Panel öffnen/schließen

Beste Unterhaltung beim Theater in Adelzhausen / Schauspieler glänzen in Doppelrollen

Da bleibt kein Auge trocken

Theaterspaß ist derzeit in Adelzhausen angesagt. „A Mordsgschicht“ überzeugt in allen Belangen. Foto: Jürgen Dumbs

Knapp drei Stunden beste Unterhaltung bietet in diesem Jahr die Kriminalkomödie „A Mordsgschicht“ des Theatervereins Adelzhausen. Bei der Premiere am Sonntag war der Saalbau Dillitz in Adelzhausen einmal mehr sehr gut gefüllt und Jung und Alt amüsierten sich köstlich über die Darbietung der Laienschauspieler.

In seiner 45. Spielzeit zeigt der Theaterverein mit „A Mordsgschicht“ einen Vierakter von Veronika Schütt und Olaf Köhler. Im Mittelpunkt steht der altmodische Berggasthof „Gipfelwirt“, dem die Kunden immer mehr ausbleiben. Das Personal will sich damit nicht abfinden und kann letztlich die Besitzern Fanny überzeugen, ein Krimidinner zu veranstalten. Innovation soll dabei Tradition ersetzen. Doch weder die Qualität der Speisen, noch die Darbietung des Stückes können die Gäste wirklich überzeugen, würde daraus nicht plötzlich ein tatsächlicher Kriminalfall mit zahlreichen urkomischen Wendungen werden. Irgendwann wissen weder die Veranstalter des Dinners, noch die Gäste, ob eine tatsächliche „Mordsgschicht“ vorliegt. Der Fall kann letztlich aber gelöst werden, und die Gäste sind begeistert vom neuen Konzept des Gipfelwirts.

Regisseur Ralf Fiedler, der als skeptischer Bankdirektor Theo Farnbacher selbst mitspielt, konnte die Rollen besetzen mit großteils jungen, aber routinierten Darstellern. Für einige ist das Stück sehr anspruchsvoll, müssen sie teilweise ihren eigentlichen Charakter und eine zusätzliche Rolle im Krimidinner mit anderer Ausdrucksweise gleichzeitig spielen. Doch sowohl Madlen Diepold als frustrierte Gipfelwirtin Fanny, Johannes Dollinger als einfallsreicher Rezeptionist Peter, Christina Weber als dominante Köchin Liesl und Christine Wernberger als das liebliche Zimmermädchen Susi meistern ihre Doppelrollen mit Bravour und sorgen für große Unterhaltung. Dazu gehören auch die beiden einzig verbliebenen Mitglieder der Theatergruppe „Alpenrosen“, welche von Hans Triebenbacher (Regisseur Ernst) und Simon Pfaffenzeller (Schreiner Xaver) verkörpert werden und vor allem durch ihre Doppelrollen für enorm viele Lacher sorgen. Gerade Triebenbachers Auftritt als stummer Diener James im Krimidinner lässt kein Auge trocken. Ebenfalls unterhaltsam ist die Rolle von Konrad Schmaus als Dorfpolizist Gustl, der kurz vor seiner Pensionierung steht, aber noch nie einen Fall lösen konnte. Des Weiteren haben Andrea Pfaffenzeller als pingelige Hotelkritikerin Constantine, Melanie Dovids als vornehme Touristin Uta, Linda Greppmeir als deren moderne Tochter Leonie und Florian Dillitz als fleißiger Kellner Basti starke Auftritte.

Von Jürgen Dumbs, Aichacher Zeitung, 13. November 2018

■ Weitere Aufführungstage sind am Samstag, 17. November, um 19.30 Uhr, am Sonntag, 18. November, um 18 Uhr, am 23. November um 19.30 Uhr und am 24. November um 19.30 Uhr. Karten gibt es unter 08205/6618.

Weitere Nachrichten